Neuseeland 11 – jetzt zu viert

„Wie alles begann…“ beschreiben Sabine und Christoph in ihrem Neuseeland-Blog. (mittlerweile Reisen-Blog)

Die Grundplanug stand ziemlich schnell: die Reisezeit wurde wieder hauptsächlich von den Finanzen bestimmt. Der Hochsommer ist einfach zu teuer, der eigtl. günstige Herbst/Winter dank der Rugby-WM auch extrem teuer und v.a. ausgebucht!

Die Wahl der Fluggesellschaft (Flugroute) fiel ebenfalls leicht: die paranoiden Einreisebestimmungen, sowie die restriktiven Gepäckbestimmungen bei Zwischenstopp in den USA, verboten diesen Weg von selbst. Die durchweg positiven Erlebnisse mit Emirates 2006 gaben dann wieder den Ausschlag für diese Airline.

Die Reiseroute wird wohl wieder der von ’06 ähneln (an vielen Sachen kommt man einfach nicht vorbei), doch wollen wir mehr Akzente auf Aktivitäten und „Herr der Ringe“-Locations setzen.

Die Wahl des Fortbewegungsmittels war das Schwierigste: fest stand, es mußte wieder ein Wohnmobil mit Dusche/Toilette für Gertrud und mich sein. Aus Gründen der Privatspäre (4 Wochen zu viert in einem Raum) sollten Chris und Sabine entweder mit einem kleinen Campervan oder mit Pkw und Zelt reisen.

  • Vorteile: beide Paare haben ihr eigenes Domizil, jeder sieht Alles von der Landschaft, man kann unproblematisch verschieden Sachen getrennt von einander machen.
  • Nachteile: die Kosten steigen unverhältnismäßig, der Reisestress (einer wartet immer auf den anderen), mangelndes Zusammengehörigkeitsgefühl (etwa beim Kochen/Essen).

Die Lösung: ein Wohnmobil für sechs Personen (genug Platz für vier und ggf. Übernachtung mit Zusatzzelt bzw. Appartmenthütte).

Gebucht wurde wieder bei Bestcamper. Das beste Preis/Leistungsverhältnis glaube ich wieder bei Apollo zu finden.

Erste Wahl bei der Übernachtung sind die hervorragenden Top10-Campingplätze, die sich im ganzen Land finden.