Cancelled – due to bad weather

Ich habe wieder eine schmerz- und krampfhafte Nacht. Gertrud dagegen schläft richtig gut! Wir werden vom Regen geweckt. Oje! Wir wollten doch Radfahren, aber alle Meldungen bringen nur Regen für die nächsten Tage. Auch ist es wieder merklich kühler.
Was tun? Die Radtour durch die Tulpenfelder fällt flach. Auch Grachtenfahren im Regen (mit Transfer und Vorbestellung) übt keinen Reiz auf uns aus. Im Bus sitzen, bis / ob sich was ändert, auch nicht. Deshalb beschließen wir, heimwärts zu fahren.
Gepackt ist schnell und um 10:43 sind wir bereit zur Abfahrt. Gertrud bezahlt 126,60 € für 6 Nächte (günstig) pauschal.
Während der Regenfahrt durch Holland, beratschlagen wir, wo wir übernachten wollen. Gertrud meint, ein Besuch in einer Rehability-Filiale könne nicht schaden, um endlich mal ein Freewheel auszuprobieren. In Frage kommen Köln, Frankfurt und Heidelberg. Die Wahl fällt auf das Stammhaus Heidelberg, weil es das größte ist und vollmundige Werbung „Alles ausprobieren“ macht.
Mittags- und Tankpause am Rasthof Hünxe um 13:45 Uhr. Es gibt nur einen Apfel. Weiter geht die Marathonfahrt zum Camping Wiesensee in Hembach, 20 km vor Heidelberg, wo wir um 18 Uhr eintreffen.
Ein netter, sauberer, kleiner Campingplatz mit italienischem Restaurant und großzügigem Behindertenwaschraum.
Im Restaurant essen wir vorzügliche Scaletta Milanese mit Spaghetti und Salat, müssen aber sehr lange darauf warten.
Ich gehe noch Duschen und dann ins Bett, Gertrud sieht fern (12 years a slave).

Page 8 of 9