Ins blaue Land

Im blauen Land

Um 09:10 Uhr fahren wir bei km 30119 mit 2 Autos zum Camping Brugger am Riegsee, wo wir einen Stellplatz für 6 Nächte bekommen haben.
Die Entscheidung, mit zwei Autos zu fahren und dafür den Anhänger zuhause zu lassen, haben wir aus Platz- und Bequemlichkeitsgründen getroffen. Der neue Pavillon, das Handbike, Ebike, VarioDrive und auch noch das Kajak hätten wir nie und nimmer auf dem kleinen Hänger untergebracht. Außerdem wollten wir für Ausflüge, Einkaufsfahrten etc. nicht nur auf die Räder angewiesen sein oder den Bus nehmen müssen.
Eine relativ gute Fahrt, nur eine 10 km lange Baustelle bei Moosburg und ein kleiner Stau vor München verzögern die Reise. Nach 192 Kilometern kommen wir um 11:50 Uhr an.

Eine sehr steile, schlechte, gekieste Auffahrt zum Stellplatz 422, der sehr groß ist mit Blick auf den See und direkt am Sanitärgebäude mit geräumigem, zweckmäßigem Behindertenbad. Dieses ist etwas mühsam über eine unregelmäßige, geteerte, sehr steile Anfahrt zu erreichen.

Der Stellplatz ist für Rollstuhlfahrer ideal, da das Fortkommen wegen der schlechten Wegebeschaffenheit und der Hanglage (Terrassierung) sehr mühsam ist.
Leider waren nur sechs Nächte frei.
Bis 15:00 Uhr ist alles aufgebaut. Der neue Pavillon macht einen guten Eindruck und scheint eine echte Verbesserung zu sein. Der See und der Blick in die Berge sind sehr schön.
Um halb sechs genehmigen wir uns ein Abendessen im Platzrestaurant „Brugger-Hütte“ mit schöner Terrasse mit Seeblick. Cordon Bleu und Zwiebelrostbraten sind sehr gut und reichlich. Alle Leute hier sind sehr freundlich und nett.
Das erste Mal den Bus erklimmen geht einigermaßen. Oben erreiche ich aber nicht den Sitz und muß mich „fallenlassen“. Also arschlings hochwuchten. Mit einer Krücke zum Bett geht ganz gut und irgendwie komme ich auch hinauf. Meine Füße sind dick geschwollen und schmerzen, aber die Müdigkeit überwiegt.
Angenehme Nacht.

Page 1 of 7